B2B Vertrieb mit mobilen Apps

Die Digitalisierung stellt durch die sich verändernden Herausforderungen den B2B-Markt auf die Probe. Neben den Veränderungen gibt es jedoch auch erhebliches Potenzial und einmalige Chancen für B2B Händler. Die Entscheider in B2B Unternehmen erwarten mittlerweile dieselben Standards und den Komfort wie bei B2C Handel.

Digitalisierung Herausforderungen für B2B

Auch, wenn Vertriebskosten dauerhaft niedrig gehalten sein sollen, gibt es einiges für den Vertrieb was es zu beachten gibt. Verkaufspotentiale bei Kunden sollten gezielter identifiziert sein, Neukunden angemessen begrüßt und Bestandskunden individuelle Betreuung gewährleistet. Zusätzlich müssen Angebote an potenzielle Kunden individuell angepasst und zielorientiert bearbeitet sein. Vertriebsapps können dazu beitragen, diese Potenziale zu nutzen und Kundenorientiert Projekte zu realisieren.

6 Tipps

Digitalisierung Herausforderungen für B2B

1. Co Creation

Co-Creation kann auch im B2B der entscheidende Faktor zum Erfolg sein. Idee ist es bei der Verbesserung oder Entwicklung neuer Produkte bzw. Dienstleistungen mit den potenziellen Kunden zu interagieren. Durch den dadurch entstehenden Zusammenschluss der Erfahrungen, des Wissens und der Innovationspotentiale entstehen Ideen, die sowohl dem Unternehmen als auch dem Kunden einen entscheidende Mehrwert bieten können. Der Kunde erhält die Lösung, die er sich erhofft oder benötigt hat.

2. Einsatz interaktiver Karteien zur Identifizierung von B2B Potenzialen

Für jedes Unternehmen sollte es eine der Prioritäten sein, Kundendaten nicht nur zu sammeln, sondern viel mehr auch sinnvoll nutzen zu können. Eine Liste mit Kundenadressen beispielsweise ist zwar ein guter Start, kann aber nicht den entscheidenden Mehrwert bieten. In einer App entsteht durch ein Backend-System die Möglichkeit, vorhandene Kundendaten zu ordnen. Umsatzstarke B2B Kunden sind somit gezielter angesprochen, Kundenkontakt zu Marketingzwecken kann nachvollziehbar gelistet werden und Produktangebote können so effizient wie möglich an Kunden ausgegeben werden. Dementsprechend ist eine solche Verknüpfung nicht nur intern ein erheblicher Vorteil, sondern kann auch zur Umsatzsteigerung und Erhöhung der Kundenzufriedenheit führen. Die entstehende Transparenz bietet Potenziale die Sales-Aktivitäten optimal zu positionieren und notwendigen Kundennutzen zu erhöhen.

3. Nutzung mobiler Daten für effektive Kundenkommunikation

Die Gespräche zu neuen aber auch Bestandskunden sind im B2B Sektor noch um einiges relevanter als im B2C. Kunden wollen schnell zum Teil dringende Informationen über Lagerbestand, Lieferzeiten, offene Posten und den Status von Bestellungen. Eine optimal eingerichtete und effektiv eingesetzte Vertriebs-App kann stets die benötigten Informationen aus den verschiedenen Backend-Systemen in Echtzeit zusammenstellen und Ihnen den entscheidenden Vorteil im Umgang mit Kunden bieten. Auch Verkaufsgespräche können somit reibungslos und zielorientiert ablaufen.

4. Verwendung mobiler Systeme für B2B Vertrieb

Mobile Lösungen nutzen, um Aufträge schneller zu bearbeiten

Der Umweg über den Innendienst ist zwar oft gut durchgeplant, es geht jedoch schneller und effizienter. Eine in das System und in die Abläufe eingebundene Sales-App kann. Es Vertriebsmitarbeitern ermöglichen Kundenangebote und eventuelle Aufträge am Smartphone oder Tablet direkt zu erfassen und diese unmittelbar ins ERP-System im Backend zu übertragen. Die dadurch entstehende deutlich schnellere Auftragsabwicklung sorgt für eine erhebliche Steigerung der Kundenzufriedenheit und langfristig bestehende Kundenloyalität.

5. Nutzung mobiler Gesprächskontrolle

Eine App kann es ebenfalls ermöglichen umständliche Gesprächskontrolle nach Terminen zu eliminieren. Vertriebsmitarbeiter haben die Möglichkeit Berichte noch vor Ort abzuspeichern und den notwendigen Parteien zur Verfügung zu stellen. Über vorgefertigte, standardisierte Felder lassen sich Informationen und Daten strukturiert erfassen. Somit ist alles Wichtige dokumentiert und im Backend hinterlegt und Auswertungen können problemlos erstellt werden. Ein Zusammenschluss aus allen Daten aus CRM- und ERP-Systemen kann also ein innovatives Werkzeug darstellen welches einem im B2B Bereich tätigen Unternehmen den entscheidenden Vorteil vor der Konkurrenz bietet.

6. Einzigartiges Customer Experience

Ebenso wie bei B2C Handel ist es im B2B wichtig die Zielgruppe genau definiert zu haben. Unternehmen erwarten ebenso wie Privatkunden ein Customer Experience. Ein Klick auf eine App kann die Tür zu allen für den Kauf nötigen Informationen sein. Dies bedeutet ein einfacher Zugang zu allen nötigen Informationen wie Verfügbarkeit, Lieferzeit und technische Spezifikationen. Da dies einen entscheidenden Mehrwert für den Kunden darstellt, werden E-Commerce Apps auch für den B2B-Bereich oft “mobile first” gestaltet um benutzerfreundlich auf dem Smartphone bedient werden zu können

Fazit

Unternehmen sollten Dauerhaft die Mehrwerte, welche durch die Digitalisierung entstehen, evaluieren und nutzen. Dies kann durch die genaue Beachtung des Marktes, der B2B Kundenbedürfnisse oder die Integration einer App geschehen. Bei Uns könne Sie sich diesbezüglich beraten lassen und zusammen Ihrem Unternehmen den entscheidenden Vorteil vor der Konkurrenz bieten.