Wie sind wir Disruptive?

Alle wollen disruptive werden! Aber was bedeutet das und was muss passieren damit ein Team oder eine Organisation disruptive ist? Ist es vielleicht so gar wie der berühmte Spruch über Teenage-Sex es beschreibt: “Jeder redet davon, aber keiner weiß genau wie es geht!”? Eines ist klar: über Digitalisierung zu reden reicht nicht aus. Der Vorgang der digitalen Transformation verlangt es die Menschen einzubeziehen und die Denk- und Handlungsmuster einer Organisation zu ändern. Denn es geht darum, die Arbeitsweisen der letzten 50 Jahre gegen neue Arbeitsmodelle auszutauschen. Dass dies nicht einfach wird erklärt sich vermutlich von selbst.

Was bedeutet disruptive?

Was bedeutet disruptive eigentlich: wenn sie es übersetzen lassen erhalten Sie Begriffe wie: störenden, zerstörerisch oder revolutionär.

Die digitale Transformation ist zunächst fokussiert auf die notwendige Technologie und die daraus resultierende Veränderung der Prozesse. Das ist aber nicht zerstörerisch oder revolutionäre. Das ist allenfalls intelligent oder smart. Richtig kreative – und damit verändernd – wird es aber, wenn die Menschen dahinter die neuen technischen Möglichkeiten nutzen und wirklich neues tun. So wie seinerzeit das Auto. Wie sagte Henry Ford: “Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde.” Er hat aber nicht Pferde gebaut sondern ganz etwas anderes, dass die Welt verändert hat. Und genau das ist es was Disruption aus macht – etwas verändern und zwar so, dass es unsere Gesellschaft, Unternehmen oder das Team auf ein neues Level hebt.

Wie erreichen wir das?

Um das zu erreichen ist es zwingend notwendig, dass die Beteiligten die Freiheit haben ihr Denken, Arbeiten und Handeln grundsätzlich zu ändern. Das bedeutet Mut und auch eine neue Herangehensweise – neudeutsch; ein neues Mindset. Nur so ist möglich wirklich neue Dinge zu tun – losgelöst von der Vergangenheit von dem “Das haben wir schon immer so gemacht!” Es geht darum die Dinge zu hinterfragen – das berühmte “Warum?” Widersprüche bewusst anzugehen und nicht zu akzeptieren.

Um das zu erreichen ist es wichtig, dass die entsprechenden Teammitglieder folgende Fähigkeiten haben:

  • Die Dinge herauszufordern – das bestehende nicht zu akzeptieren
  • Sich nicht an Problemen oder Hindernis orientieren -sondern nach Lösungen suchen: “Positiv Denken!”
  • Offen zu sein für neues und “verrücktem” Raum zu geben – aber gleichzeitig bestehendes nicht abzulehnen sondern ein Weg zu finden, um von dort in die neue Welt zu kommen
  • Verständnis für Mensch & Maschine: Beide können nicht ohne den anderen – wichtig ist, dass das Zusammenspiel klappt
  • Struktur trotz aller Kreativität: Wie so oft – alles auf einmal geht nicht. Hier ist Konsequenz und Struktur gefragt um zielgerichtet, Schritt für Schritt in die neue Welt zu kommen.

Wichtig dafür ist es starke Teams zu haben, mit ausgeprägten Soft-Skills und kreativem Potential.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.