Wie kann ein Unternehmen zur Plattform entwickeln?

Plattform Geschäftsmodell sind die Erfolgsstory der letzten Jahre. Erfolgreiche Beispiele wie Airbnb, Alibaba oder Uber machen es vor. Sie lassen andere die Risiken und Arbeit übernehmen, und streichen für Ihren Service die Gewinne ein. Wie können Sie Ihr Unternehmen zur Plattform entwickeln? Wir zeigen es Ihnen.

Die Erkenntnis

Airbnb, Alibaba, Uber und weitere – sie sind alle aus dem Nichts aufgetaucht und haben sofort ihr Marktsegment erobert. Der Clou: Sie produzieren nichts oder besitzen die Produkte die sie verkaufen – ihr Geschäftsmodell basiert auf der digitalen Vermittlung der entsprechenden Produkte. Das Spannende: es reicht um mehrstellige Milliardenumsätze zu machen – das bei verhältnismäßig geringem Risiko und Bedarf an Working Capital.

Dieses Modell wird sich – soweit es noch nicht passiert ist – auch auf Ihre Branche übertragen. Es ist einfach zu simple und anscheinend sehr ertragsträchtig. Daher sollten Sie sich jetzt Gedankn machen, wie sie es verwenden können und was ihre Rolle dabei sein soll.

Das Modell dahinter ist einfach: Jeder möchte etwas wissen oder haben – Informationen, Produkte oder  Dienste. Die entsprechenden Plattformen vermitteln den Interessenten mit dem Anbieter. Für diesen Dienst lassen sie sich bezahlen.

Wie sie ihr Unternehmen zur Plattform entwickeln

Wenn ihr Unternehmen heute so noch nicht arbeitet brauchen sie als erstes ein funktionierendes Geschäftsmodell, welches  auf diesem Ansatz basiert. Dazu ist es wichtig, was die Vorteile solcher digitalen Plattformen sind:

  • Sie skalieren schnell und kosteneffizient, da sie auf den heutigen Technologien und Trends aufbauen: Social, Mobile und Cloud
  • Sie sind ca. dreimal soviel Wert wie ältere Geschäftsmodelle (z.B. Fertigung, Handel, Distribution oder Dienstleistung)
  • Sie bringen großes Potenzial für Wachstum und Gewinn mit, weil sie sowohl auf der Seite Zulieferer als auch von der Seite der Kunden Gewinne und Zuwachs generieren können.

Die Herausforderung: Gerade am Anfang müssen Kunden & Zulieferer parallel wachsen sonst generieren sie für keine Seite genug Nutzen.

Beispiele die bereits heute so agieren:

  • General Electric: Auf der Plattform Predix sollen Kunden selbst in der Lage sein Applikationen zu bauen
  • Lieferservices: Es gibt eine ganze Reihe von Start-Ups die sich auf die Lieferung am gleichen Tage spezialisiert haben (z.B. Lieferservices für Restaurants, Lebensmittel oder ähnliches)
  • Blumenhandel: der FloraHolland-CEO Lucas Vos hat vor einiger Zeit ei der Narchten Agentur Reuters gesagt: “Wir müssen endlich begreifen, dass das Logistiksystem, das wir uns einst schufen, modernen Ansprüchen nicht mehr genügt. Wir entwickeln deshalb eine neue Plattform, die wie Tinder oder Airbnb funktioniert – nur eben für Blumen.”

In fünf Schritten zur erfolgreichen Plattform

Mit folgenden fünf schritten bauen sie auch erfolgreich ein Plattform-Geschäftsmodell auf.

  • Was ist Ihre aktuelle Rolle: Sind Sie Zulieferer, Dienstleister, Produzent oder Berater?
  • Identifizieren Sie Ihre Netzwerke: Kunden, Mitarbeiter, Partner, Lieferanten etc.
  • Prüfen sie was die Teilnehmer aus dem Netzwerk gerne austauschen würden – bauen sie darauf ihre Plattform auf
  • Machen Sie Ihre Idee und Plattform bekannt: sammeln sie Teilnehmer ein
  • Validieren sie die Nutzung der Plattform anhand von KPIs basierend auf dem Engagement der Teilnehmer; nicht nur auf Basis des Umsatzes

Fazit

Natürlich profitieren große Unternehmen von der Aktivität in ihren Netzwerken. Wen sie nicht in einer solchen Position sind liegt es an ihnen, hier  die Verantwortung zu übernehmen und dafür zu Sorgen, dass die Teilnehmer Zahl an der Plattform wächst. Das klingt nach Arbeit  -ist es auch! Aber wenn sie erfolgreich sind haben sie ein wertvolles Asset geschaffen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.