B2B Sales während der Corona Krise, und danach

Natürlich wird sich das Coronavirus nicht nur auf unser Verhalten als Verbraucher auswirken, sondern auf jeden Aspekt unseres Lebens – einschließlich der Arbeit. Viele Mitarbeiter werden per Home-Office arbeiten und Reisen einstellen.

Vor allem persönliche Veranstaltungen zum Networken sind für viele B2B Unternehmen von essenzieller Bedeutung.

In Zeiten von Krisen besonders der aktuellen Corona Virus Krise kann das das Kerngeschäft vieler B2B Betriebe stark beeinflussen und lähmen. Natürlich sollte man das essenzielle in diesen Zeiten als Priorität setzen die Gesundheit. Nichts desto können Existenz Ängste und Sorgen zu anderen gesundheitlichen Problem führen.  

Was muss B2B in der Krise beachten?

Weltweit wurden große Geschäftsveranstaltungen, Messen und Möglichkeiten potentielle Kunden kennen zu lernen abgesagt oder verschoben. Da aber niemand zum jetzigen Zeitpunkt weiß wie lange die Ausnahmesituation anhalten wird, ist schwer einzuschätzen wie finanziell drastisch die Lage für B2B Unternehmen werden könnte.

Nach Auswertungen werden nämlich Veranstaltungen als effektiver eingeschätzt, als digitale Kanäle wie E-Mail (48%), Produktdemos (39%) oder die Unternehmenswebsite (34%).

Für die Organisatoren, Sponsoren und Teilnehmer dieser Veranstaltungen bedeuten diese Unterbrechungen, potenzielle Geschäftsverluste. Verlorene Präsenz und Kontaktpunkte könnte die Geschwindigkeit der Pipeline für B2B-Unternehmen zum Stillstand bringen. Dies ist nicht nur ein Einschlag in das Marketingbudget, sondern kann sich möglicherweise nachhaltig auf den Umsatz auswirken.

Jetzt heißt es für B2B Unternehmen kreativ sein, um die ursprünglichen Veranstaltungsteilnehmer auch ohne persönliches Engagement weiterhin zu begeistern. Marketingfachleute müssen sich nun eine gute Strategie überlegen.

Corona Krise B2B SALES
Corona Krise B2B SALES

Das Stichwort bei häuslicher Quarantäne heißt also: Seien Sie digital und agil.

E-Commerce wird für B2B-Hersteller und -Händler eine entscheidende Rolle spielen. Für Unternehmen auf der ganzen Welt ist es an der Zeit, sich mit den langfristigen Auswirkungen des neuartigen Coronavirus auseinanderzusetzen, und das gilt ganz sicher für B2B-Unternehmen, denn besonders bei diesen werden die digitalen Handelskanäle eine entscheidende Rolle spielen werden.

Stellen Sie also sicher, dass Ihre digitalen Kanäle auf dem neuesten Stand und genau sind.

Denn die Ersatz-Touchpoints werde immer mehr digital sein, wenn sie es nicht schon ist. Wir sehen wie viele Unternehmen physische Veranstaltungen abgesagt haben und sich stattdessen für die Ausrichtung virtueller Konferenzen entschieden haben. Die Herausforderung für Unternehmen wird darin bestehen, sich von ihrer Veranstaltungsstrategie – die oft monatelang in Arbeit ist und voll bezahlt wird – zu entfernen und digitale Inhalte oder Engagements zu produzieren, die das Zielpublikum noch beeinflussen können.

Was für Möglichkeiten im digitalen Marketing gibt es also?

Vielleicht könnte Direktwerbung hierbei für Sie interessant sein. Denn Direktwerbung ist eine einzigartige Option, um persönlich Marketing zu betreiben. Nehmen Sie sich mehr Zeit und überlegen Sie sich wer besonders in den Zeiten der Krise Ihre Produkte oder Leistung dennoch benötigen könnte. Überlegen Sie sich wie Sie trotzdem das Überleben Ihres Unternehmens sichern können.

Ebenfalls sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Produkte oder Dienstleistungen klar kommuniziert werden auf allen Kanälen. Vor allem aber auf der Unternehmenswebseite, denn nähere Erläuterungen oder Erklärungen, die sonst personell auf Messen abgesprochen werden setzen jetzt ja aus.

Ihre Produktinformationen sollten also relevant, faktenbasiert und genau sein.

Bei Engpässen aufgrund von Lieferschwierigkeiten, sollten Sie sicherstellen, dass nicht vorrätige Artikel deutlich gekennzeichnet sind und somit nicht bestellt werden können.

Dies scheint offensichtlich, aber nicht alle Systeme sind so gut integriert was besonders in der momentanen Situation Schwierigkeiten bereiten könnte. Denn so sehr wie Sie neue Kunden gewinnen möchten, sollten vor allem bestehende Kontakte gepflegt werden. Ein guter Service ist also vor allem jetzt das A und O.

Stellen Sie auch sicher, dass faire Marktpreise eingehalten werden und die Liefertermine korrekt sind. Dies ist nicht nur eine moralische Verpflichtung, sondern kann Ihnen auch auf rechtlicher Seite Ärger einbringen.

Virtuelle Realität (VR) kann ein Werkzeug für Schulungen und “Walk-Throughs” sein, die nicht persönlich stattfinden können. Viele dieser digitalen Experimente könnten sich als erfolglos erweisen, aber einige könnten auch zu sinnvollen Wachstumschancen führen.

Bleiben Sie gesund!