Digitales Arbeiten von daheim- wie Home-Office in der Corona Krise gelingt

Digitales Arbeiten wird für die Meisten von uns wahrscheinlich der normale Alltag seit den letzen Wochen gewesen sein. Mitarbeitern wird das Recht eingeräumt flexibler und von zuhause aus zu arbeiten und Chefs stoßen auf neue Herausforderungen wie etwa man ein komplettes Team Remote leitet.

Aber schon lange vor der Corona Krise ist die Möglichkeit, von zu Hause oder einem anderen Ort aus zu arbeiten, ist ein beliebter neuer Trend. Nach einer Studie auf Statista arbeiten 57% der französischen Geschäftsleute mindestens 2,5 Tage pro Woche aus der Ferne. Damit liegt Frankreich über dem weltweiten Durchschnitt von 54,3%.

Vor allem bei der neuen Tagesordnung, die Quarantäne und Isolation heißt, müssen drastisch Reaktionen von Arbeitgebern vorgenommen werden, um die Ausbreitung zu verhindern.

Es können, also durchaus präventive Maßnahmen ergriffen werden, denn dank der Digitalisierung gibt es zahlreiche Möglichkeiten durch Home Office und Remotearbeit.

Aber was ist bei Homeoffice zu beachten?

Die Koordination im Team/ Rollen festlegen:  

Rollen müssen klar definiert und bestenfalls mit festen Personen besetzt werden, die sich schon mit den zugeschriebenen Aufgaben auskennen.

Kanal/ Plattform wählen: 

Wichtig ist einen Kanal für die Firmenkommunikation festzulegen und sich nicht Teile des Teams, auf unterschiedlichen Plattformen austauschen. Ebenfalls sollten alle Bereiche, die zusammenarbeiten miteinander verknüpft sein, die die keine Absprache sollte die Vielzahl an Nachrichten aber erspart bleiben.

Regeln festlegen:

Was wird kommuniziert und wie wird kommuniziert?

Personen zur Unterstützung zuweisen:

Nun sind nicht alle Mitarbeiter oder sogar ganze Bereiche Ihres Unternehmens gleich affin gegenüber der Tecknik. Das digitale Know-how wird also von Person zu Person schneller an seine Grenzen stoßen. Wichtig ist in dem Fall also, einen oder je nach Größe feste Ansprechpartner für Probleme technologischer Natur zu haben.

Digitales Arbeiten
Digitales Arbeiten

Wissenskanäle und Tutorials zur Verfügung stellen:

In diesem Sinne können auch unternehmensinterne Tutorials und Videos, die entweder selbst gedreht oder sogar auf Platformen wie YouTube schon zur Verfügung stehen, verwendet werden. So können Prozesse einmalig beschrieben und visuell erklärt werden und Zeit gespart werden.

Liste von hilfreichen Tools

Für die Absprache:

Für die Projektplanung:

Tipps zum Schluss für erfolgreiches digitales Arbeiten

  • Haben Sie wenn möglich einen separaten Raum zum Arbeiten
  • Unterscheiden Sie zwischen Arbeits- und Hauskleidung und ziehen Sie sich um, wenn Sie die “Arbeit” verlassen
  • Richten Sie sich einen Zeitplan ein

Auch die Bindung des Wo an ein Wann kann helfen. Die Arbeit von zu Hause aus kann die Grenzen zwischen persönlicher und beruflicher Tätigkeit verwischen. Sorgen Sie dafür, dass diese Grenzen erhalten bleiben. Halten Sie sich an Ihren Zeitplan, besonders wenn es um den Anfang und das Ende des Tages geht.

  • Machen Sie Ihre Routine und halten Sie sich dran
  • Die freie Natur

Wir alle werden manchmal ein wenig verrückt. Raus mit Ihnen wenn möglich nur in den Garten oder auf die Terasse. Holen Sie sich Sonnenlicht und was noch wichtiger ist, frische Luft.

Was ist ein Remote-Team?

Ein Remote-Team ist eine Gruppe von Kollegen aus verschiedenen Zeitzonen, mit unterschiedlichen Fähigkeiten und unterschiedlicher Kultur, die gemeinsam an einem einheitlichen Projekt arbeiten. Jeder Teamkollege arbeitet von einem anderen Ort aus, lebt in verschiedenen Städten und arbeitet über Zeit und Raum hinweg. Es ist ein großer Unterschied, ob die Teams direkt im Büro sitzen oder verteilt über den Globus.

Wenn Sie Mitarbeiter aus der Ferne leiten, kennen Sie die Herausforderungen, die damit einhergehen, einschließlich des Projektmanagements, der Leitung von Teams und der Einhaltung der Zeitvorgaben für Projekte. Die Kultur der Fernarbeit hat sicherlich viel Gutes.

Wie leite ich ein Team erfolgreich remote?

  • Kommunikation

Überkommunizieren Sie. Schreiben (und sprechen) Sie viel mehr als sonst, um Missverständnisse zu vermeiden.

  • Nehmen Sie den Hörer ab

Rufen Sie ihre Kollegen an, wenn Sie glauben dass die Absprache per Telefon besser funktioniert als per E-Mail oder SMS. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie ein Feedback abgeben oder ein Problem diskutieren, denn es ist leicht, den Tonfall einer Person in der elektronischen Kommunikation falsch zu verstehen.

  • Achten Sie auf die Zeitzonen

Ihr Team wird es zu schätzen wissen, wenn Sie versuchen zu humanen Zeiten Kontakt aufzunehmen.

Achten Sie darauf, wann Sie Besprechungen planen – oder zu welchen Zeiten Sie E-Mails versenden, machen Sie deutlich, dass Sie nicht erwarten, dass Mitarbeiter im Sekundentakt antworten.

  • Nutzen Sie die Ihnen zur Verfügung stehende Technologie

Mit der sozialen Distanz, ermöglichen Instant-Messenger-Plattformen wie Slack und Skype eine schnelle Kommunikation zwischen den Teammitgliedern, wie man sie in einem Büro haben würde. Diese Art von Technologie macht es sehr einfach, Ihre Mitarbeiter zu erreichen.

Egal, ob es sich um Skype, Slack, Zoom oder Microsoft Teams handelt, finden Sie den persönlichen Ersatz, der für Sie und Ihr Team am besten geeignet ist..

  • Beruhigen Sie Ihre Mitarbeiter

Besonders in den Zeiten des Corona Virus kann der Angstpegel Ihrer Mitarbeiter hoch sein. Nehmen Sie deren Ängste und versuchen Sie Fragen so gut es geht zu beantworten.

Der letzte Tipp:

Viel Kaffee. Und mit viel Kaffee meine ich viel Kaffee. Neben Kindern, die möglicherweise daheim rumspringen, kann es noch zahlreich andere Ablenkungen geben. Volle Konzentration ist also gefragt und was hilft da besser als Kaffee? Meine zwei persönlichen Kaffeefavoriten sind die Espressobohnen Marrone von Blaser Café und der Caffé Cultura von Tre Forze!.