Das Zusammenspiel aus Shopware & Weclapp

Wer einen Onlineshop aufsetzen möchte, benötigt ein Shopsystem und früher oder später auch ein Warenwirtschaftssystem bzw. ein ERP-System, welches bei der Verwaltung der Bestellabwicklung unterstützt. Warum dies besser früher als später geschehen sollte, haben wir bereits in unserem Beitrag „ERP-Systeme im Vergleich“ geklärt. In diesem Blogbeitrag soll es um die Lösung aus dem Shopsystem Shopware und dem ERP-System Weclapp gehen.

Zunächst nochmal eine kurze Zusammenfassung, was ein ERP-System ist bzw. warum es sinnvoll ist, ein ERP-System an den eigenen Online-Shop anzubinden. Ein ERP-System befasst sich mit der Geschäftsressourcenplanung. Ein ERP-System sollte es ermöglichen die betriebswirtschaftlichen Produktionsfaktoren eines Unternehmens so effizient wie möglich planen, steuern und kontrollieren zu können. Dabei ist es egal, um was für Geschäftsressourcen es sich handelt.

Daraus resultiert auch, warum es sinnvoll ist ein ERP-System an einen Online-Shop anzubinden. Die Planung, Steuerung und die Kontrolle des Unternehmens sollen so effizient wie möglich verlaufen. Bei einem Online-Shop bezieht sich dies natürlich auch auf den Warenfluss und der Auftragsabwicklung. So sollte das in dem ERP-System integrierte Warenwirtschaftssystem bei der Bestellabwicklung unterstützen, in dem es die Bereiche Lagerhaltung, Logistik und Disposition übersichtlich abbildet.

Shopsysteme; Shopware
Shopsysteme

Die Vorteile von Shopware

Shopware ist ein reinrassiges Shopsystem, welches es dem Nutzer ermöglicht, mithilfe von Plugins den Online-Shop auszubauen und individuell zu gestalten. Schon bei der ersten Nutzung fällt schnell auf, dass Shopware für den ernsthaften Verkauf gemacht worden ist. Im Fokus stehen die Themen, Umsatz, Artikel, Kunden und Marketing. Der Umfang der Shopsystem-Lösung Shopware beschränkt sich jedoch nicht auf diese vier Gebiete. So lassen sich neben Statistiken und umfangreichen Einstellungen auch eine Menge zusätzliche Programme mittels Plugins oder der API-Schnittstelle anbinden. So zum Beispiel auch ein Warenwirtschaftssystem oder ein ERP-System. Die Basisversion gibt es bereits kostenlos, weshalb die Software auch für Start-ups oder kleine Unternehmen interessant ist.

Shopware stellt eine gute Basis für ein Warenwirtschaftssystem da

Die Artikel-, Kunden-, Bestellverwaltung und die Auftragsstatistiken erinnern an ein klassisches Warenwirtschaftssystem. Diese Ordnung, der Artikel und Aufträge ist eine gute Voraussetzung, um ein ERP-System anzubinden. Shopware besitzt außerdem ein integriertes jedoch abgespecktes Auswertungstool, welches detaillierte Statistiken zur Verfügung stellt. So lässt sich z.B. der Umsatz nach Monat, Besucherzahlen, die Umsatzstärksten Artikel und vieles weiteres anzeigen.

Programmierkenntnisse sind nicht nötig

Um einen Shopware Shop einzurichten oder bedienen zu können, sind keinerlei Programmierkenntnisse nötig. Die Software ist gut strukturiert und logisch aufgebaut. Darüber hinaus lässt sich Shopware bis ins kleinste Detail konfigurieren und mithilfe von Plugins erweitern. So stehen über 1500 fertige Plugins zum Download bereit und ermöglichen jeden Nutzer eine hohe Individualität. Sollte man dann aber doch mal nicht weiterwissen, so gibt es entweder die Möglichkeit den kostenpflichtigen Support oder aber die kostenlose Community zu nutzen. Es gibt zu nahezu jeder Funktion eine gute deutschsprachige Dokumentation, die von den Mitgliedern stetig aktualisiert wird. Falls die Dokumentation ein Problem nicht direkt lösen kann, kann man alternativ auch im offiziellen Forum von Shopware nach einer Lösung suchen.

Nachteile von Shopware

Die größte Stärke von Shopware ist gleichzeitig auch die größte Schwäche. So führt der hohe Individualisierungsgrad dazu, dass Shopware relativ komplex ist. Shopsysteme wie z.B. Shopify sind grade bei der Erstellung eines neuen Online-Shops wesentlich leichter zu implementieren und zu bedienen. Ebenso von Nachteil ist die Tatsache, dass Updates von Shopware, als auch Plugins immer manuell durchgeführt werden müssen. Hier gibt es bei konkurrierenden Shopsystemen Lösungen, bei den das automatisch passiert.

Zu empfehlen ist Shopware daher denjenigen, die den Individualisierungsgrad benötigt oder wollen. Denn dieser ermöglicht grade wachsenden Online-Shops auch für die Zukunft flexibel und gut aufgestellt zu sein. Genau aus diesem Grund ist unserer Ansicht nach, die Kombination aus dem Shopsystem Shopware und der ERP-Lösung Weclapp so interessant.

Weclapp & Shopware – die perfekte Kombination

Weclapp zählt zu den führenden ERP-Entwicklern im Bereich Cloud ERP-Systeme und stellt moderne cloud basierte ERP Software as a service Anwendungen zur Verfügung. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Weclapp zu den am schnellsten wachsenden Cloud ERP-System-Anbietern in Europa zählt. Die browserbasierte und modular aufgebaute Business-Software ist besonders für kleine und mittelständische Unternehmen konzipiert. Ähnlich wie bei Shopware sind die Anbindungsmöglichkeiten ebenfalls vielfältig. So kann Weclapp sowohl an Shopsystemen und Marktplätzen, als auch an Zahlungs- und Versanddienstleistern angebunden werden.

Eine weitere Parallele zu Shopware sind die Einstellungsmöglichkeiten in Weclapp. Insbesondere bei der Integration von Shopsystem mittels API-Schnittstelle ist Weclapp sehr individualisierbar. Bei dem Spagat aus Individualität und Nutzerfreundlichkeit haben die Entwickler von Weclapp einen guten Job gemacht. Die Seite wirkt nicht zu überladen und doch lässt sich das System sehr individuell an die Bedürfnisse der User anpassen. So trägt die von Weclapp zur Verfügung gestellte „Knowledge Base“ ebenfalls dazu bei, dass Menüpunkte, Einstellungen und Funktionen ordentlich und verständlich erklärt werden.

Weclapp Shopware
Anbindungsmöglichkeiten Weclapp

Fazit

Wer auf der Suche nach einem starken Shopsystem ist, welches individuell auf die eigenen Bedürfnisse eingestellt werden kann und um etliche Plugins erweitert werden kann, sollte sich Shopware ansehen. Gleiches gilt auch für das ERP-System Weclapp. Daher ist die Kombination dieser beider Systeme, unserer Ansicht nach, sehr empfehlenswert.